teaser.png

Bobath - Vojta - Therapie

Therapie nach Vojta

Das komplexe Diagnostik- und Therapiesystem wurde in den 60er Jahren von dem Kinder- und Erwachsenenneurologen Prof. Dr. Vaclav Vojta entwickelt.

Die Vojta-Therapie beruht auf der Beobachtung von Bewegungsabläufen. Dabei werden in bestimmten standardisierten Ausgangsstellungen (Rückenlage, Seitenlage, Bauchlage) über definierte Zonen am Rumpf und an den Extremitäten gezielte Reize gesetzt um in die Steuerung des Gehirns einzugreifen. Diese Reize bewirken Haltungs- und Bewegungsmuster, die den ganzen Körper, einschließlich der Hände, Füße und des Gesichts erfassen.

Auswirkungen dieser Therapie sind:

  • die Aufrichtung gegen die Schwerkraft
  • die zielgerichtete Bewegung und die dynamische Anpassung der Körperlage
  • physiologische Einstellung der Wirbelsäule und der Kugelgelenke
  • differenzierte Muskelarbeit
  • zu beobachten ist auch eine Vertiefung der Atmung und eine Aktivierung des Kreislaufes und der Verdauung

Ziel der Therapie

ist es, dem Patienten eine größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag zu ermöglichen, die Vitalfunktionen zu erhalten, sowie aus den Erkrankungen bedingte Folgeschäden so weit es geht zu vermeiden.

Die Behandlung nach Vojta wird sowohl in der Kinder- wie auch in der Erwachsenentherapie angewandt.

Therapie nach Bobath

Diese Behandlungsmethode wurde 1943 von Berta Bobath, Physiotherapeutin und ihrem Mann Dr. Karel Bobath, Neurologe, entwickelt.

Das Bobath Konzept stellt das motorische Handeln in den Mittelpunkt. Die durch Hirnschädigung gestörten Haltungs- und Bewegungsmuster (z.B. Spastik) werden gehemmt und normale Bewegungsabläufe angebahnt. Die Bewegungen sollen willkürlich und koordiniert ausgeführt werden. Kopf- und Rumpfkontrolle, sowie Gleichgewichtsreaktionen sind dabei von großer Bedeutung.

Das Ziel dieser Therapie ist:

  • Verhinderung und Behandlung von Schmerzen und Kontrakturen
  • Hemmung (Inhibition) der Spastik und pathologischer Bewegungsmuster
  • Bahnung physiologischer Bewegungsmuster (Fazilitation) Stimulation
  • Vorbereiten und Einleiten von physiologischen Bewegungsabläufen
  • Schulung von Selbstständigkeit und Sicherheit in täglichen Situationen

Nach dem Bobath-Behandlungskonzept werden Säuglinge und Kinder behandelt, die aufgrund einer Entwicklungsverzögerung, einem Verdacht auf frühe Hirnschädigung oder einer frühen Hirnschädigung in ihrer Bewegung eingeschränkt sind.

Auch erwachsene Patienten mit Hirnschädigung (wie z.B. Schlaganfall, Parkinson oder Querschnitt) werden nach dieser Therapierichtung behandelt.