Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis:

Zur rechtmäßigen Einhaltung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) weisen wir ausdrücklich auf den Versuchscharakter bzw. den zur Schulmedizin „alternativen” Ansatz der zum Einsatz kommenden Präparate/Therapieverfahren auf dem Gebiet der sogenannten „Komplementärmedizin” hin. D.h. es liegen diesbezüglich bislang keine allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Nutzen-/Risikoprofil vor. Der Einsatz kann daher auch unbekannte Risiken bergen - ein Therapieerfolg kann, muss aber nicht eintreten.  

Akupunktur / TCM

Akupunktur ist eine aus der Traditionellen chinesischen Medizin stammende Therapieform, in deren Mittelpunkt die Vorstellung einer fließenden Lebensenergie, genannt Qi steht, auf deren Wirkung alle Lebensfunktionen beruhen. Die Funktion innerer Organe, wie Atmung, Verdauung, Körperabwehr, aber auch muskoskelettale Funktionen werden von Qi beeinflusst.

Ähnlich wie Flüsse, die das Land durchziehen, ziehen Energiebahnen, die so genannten Meridiane durch den Körper und versorgen ihn mit der notwendigen Lebensenergie Qi. Auf diesen Meridianen liegen die Akupunkturpunkte, mit deren Hilfe man die Energieflüsse im Körper regulierend beeinflussen kann.

Ist man gesund, fließt das Qi harmonisch, die Körperfunktionen sind kräftig und ungestört. Schmerzen und Krankheiten sind nach chinesischer Vorstellung auf eine Störung im Fluss der Lebensenergie Qi zurück zu führen. Entweder liegt eine Schwäche/ Leere, eine Fülle/ Stauung oder eine Blockade im Energiestrom zugrunde.

Wie funktioniert Akupunktur?

In der Therapie werden entsprechende Akupunkturpunkte entlang der Meridiane durch einen sanften Reiz mit Akupunkturnadeln aktiviert. Die Punkte stehen mit einzelnen Organen/ Organbereichen in Beziehung. Durch den Nadelreiz werden, die den Akupunkturpunkten zugeordneten, Organe / Körpergewebe zur Selbstheilung angeregt. Es bilden sich körpereigene Endorphine und Neurotransmitter, die schmerzlindernd und psychisch entspannend wirken.

Die Nadeln verbleiben 20-30 Minuten im Körper. Zusätzlich können auch Moxibustion (Wärmetherapie) und Schröpfbehandlungen angewandt werden.

 

Mögliche Indikationen für eine Akupunkturbehandlung sind:

  • Akute und chronische Rückenschmerzen (LWS-, BWS-, HWS-Syndrom, Bandscheibenvorfall)
  • Akute und chronische Gelenkschmerzen (Knie, Hüfte, Schulter, Ellenbogen)
  • Epikondylitis
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Allergien, Asthma und rezidivierende Erkältungskrankheiten
  • Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden / Reizdarmsyndrom
  • Gynäkologische Beschwerden (z.B. Menstruationsstörungen, Wechseljahrsbeschwerden)
  • Tinnitus, Schwindel
  • Unterstützende Behandlung bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Periphere Lähmungen)

Obige Aufzählungen sind Beispiele und kein Heilversprechen. Im Einzelfall kann eine Behandlung trotz obigem Indikationsbeispiel auch nicht indiziert sein.

Gern informieren wir Sie darüber, bei welchen Beschwerden wir Ihnen nach unserer Erfahrung eine Akupunkturbehandlung empfehlen können. Sprechen sie uns einfach an.